Klinikum Crailsheim

Seitenbereiche

gUT BETREUT -
oPTIMAL VERSORGT
NotfallkontaktNotfallkontakt

Seiteninhalt

Aktuelles aus der Presse

Viele Menschenleben gerettet

Nach 17 Jahren im Dienst des Landkreises geht Dr. Rüdiger Harle, der Chefarzt der Anästhesie des Klinikums Crailsheim, in den Ruhestand. Von Christine Hofmann
 
Die Menschen im Landkreis haben Ihnen sehr viel zu verdanken. Nicht wenige verdanken Ihnen sogar ihr Leben“, mit diesen Worten verabschiedete Landrat Gerhard Bauer am Dienstag Dr. Rüdiger Harle, den Chefarzt der Anästhesie am Klinikum Crailsheim in den Ruhestand. In den 17 Jahren, in denen Harle zunächst am Kreiskrankenhaus in Gaildorf arbeitete, wo er später Ärztlicher Direktor wurde, und seit 2007 als Chefarzt in Crailsheim, habe er sich unzählige Verdienste um die stationäre Gesundheitsversorgung im Landkreis erworben, so Bauer.

Als Sanitäter angefangen

Rüdiger Harle stammt aus dem Rems-Murr-Kreis, wo er bis heute lebt. Nach seinem Abitur sammelte er im Grundwehrdienst erste praktische Erfahrungen als Sanitäter, bevor er mit 22 Jahren sein Medizinstudium begann, das er an den Universitäten in Regensburg, Köln und München absolvierte. Anschließend wurde er Assistenzarzt in der Urologie, der Chirurgie und der Anästhesie in Stuttgart und am Kreiskrankenhaus Schorndorf.

Seinen Facharzt Anästhesie machte Harle am Stuttgarter Katharinenhospital. Im Jahr 1995 kehrte er als Oberarzt in der Anästhesie an das Schorndorfer Krankenhaus zurück. Von dort ging er 2002 als Chefarzt der Anästhesie ans Kreiskrankenhaus in Gaildorf. Zwei Jahre später wurde er zunächst zum stellvertretenden Ärztlichen Direktor ernannt, weitere eineinhalb Jahre später zum Ärztlichen Direktor. In den letzten zwölf Jahren war Rüdiger Harle Chefarzt der Anästhesie am Klinikum in Crailsheim.

Als Chefarzt der Anästhesie koordinierte Harle die Operationen in den vier OP-Sälen des Klinikums Crailsheim und betreute die Narkose-Patienten. Darüber hinaus hatte er die organisatorische Leitung der Intensiv- und Überwachungsstation, des Aufwachraums, der Notfallmedizin und der Schmerztherapie inne. „Alle diese Kernbereiche der Anästhesie haben Sie mit sehr professionellen, effektiven und verlässlichen Strukturen und Organisationsabläufen hinterlegt“, lobte der Landrat.

Harle erarbeitete außerdem eine Reihe von Verfahrensanweisungen für Abläufe im Klinikum, wie beispielsweise die Alarmierungsketten bei Notfällen oder das Schmerzstufenschema in der Schmerzbehandlung. Berufsbegleitend hat sich der Chefarzt zum „Master of Health Business Administration“ ausbilden lassen.

Bauer: „Es war eine Stärke von Ihnen, alle Organisationsabläufe präzise auszuarbeiten, was Sie nicht nur aus Verantwortung gegenüber den Patienten und dem Personal getan haben, sondern auch im Hinblick auf den wirtschaftlichen Betrieb des Hauses.“ Der Satz „Zeit ist Geld“ gelte auch im Krankenhaus, weshalb durchdachte Strukturen und optimierte Abläufe wichtig seien für einen erfolgreichen Betrieb.

Harle bedankte sich für die Laudatio und erinnerte an die großen Veränderungen im Gesundheitsbereich. So habe er zu Beginn seiner Arbeit im Landkreis Schwäbisch Hall viel Energie in die Umsetzung der Pauschalisierung bei der Vergütung von Leistungen im Gesundheitssystem gesteckt. „Damals waren die Hoffnungen, dass dadurch Wettbewerb entstehe, die Qualität rauf und die Kosten runter gehen. Das alles ist nicht so gekommen“, so Harle. Nun arbeite man daran, das Pauschalisierungsmodell wieder abzuschaffen.

Harles Fazit lautete deshalb: „Die Rahmenbedingungen sind wichtig, aber nicht entscheidend.“ Viel wichtiger sei es, eine ausgewogene Balance zu finden zwischen den finanziellen Möglichkeiten und den medizinischen Notwendigkeiten.

Landrat Gerhard Bauer (rechts) verabschiedet Chefarzt Rüdiger Harle (mit Ehefrau Felicitas) in den Ruhestand und würdigt seine Arbeit im Klinikum Crailsheim. 
Foto: Christine Hofmann
Landrat Gerhard Bauer (rechts) verabschiedet Chefarzt Rüdiger Harle (mit Ehefrau Felicitas) in den Ruhestand und würdigt seine Arbeit im Klinikum Crailsheim.
Foto: Christine Hofmann