Klinikum Crailsheim

Seitenbereiche

gUT BETREUT -
oPTIMAL VERSORGT
NotfallkontaktNotfallkontakt

Seiteninhalt

Aktuelles aus der Presse

Wachstum und eine Gefahr

Die AOK Heilbronn-Franken legt auch 2018 weiter zu. Der Marktanteil der Krankenkasse ist im Kreis Hall am höchsten.  

Die Zahl der Versicherten wächst und „die AOK hat im Landkreis Schwäbisch Hall einen Marktanteil von 58 Prozent“, macht Michaela Lierheimer beim Jahrespressegespräch in Hall deutlich. Die Geschäftsführerin der AOK Heilbronn-Franken erläutert, dass Ende 2018 im Landkreis 2263 Kunden mehr betreut wurden als Ende 2017. Das ergibt einen Zuwachs von 2,1 Prozent und insgesamt 111 880 Versicherte. In den ersten sechs Monaten 2019 habe die AOK im Kreis 594 neue Versicherte gewonnen, ergänzt Dr. René Schilling, der Leiter der Stabstelle Kommunikation und Politik.

Damit liegt das Wachstum in der Region Heilbronn-Franken unterm Schnitt. Lierheimer sieht als Grund dafür, dass der Marktanteil im Landkreis Hall bereits um zehn Prozent höher sei, als dies insgesamt im Schnitt in der Region Heilbronn-Franken der Fall sei (48 Prozent, rund 430.000 Versicherte).

Beitragssatz gesenkt

Die Geschäftsführerin nennt Finanzdaten der AOK Baden-Württemberg. Einnahmen von 14,1 stehen Ausgaben von 13,9 Milliarden Euro gegenüber. Ende 2018 bleibt ein Plus von 219 Millionen Euro. „Folglich wurde der Beitragssatz um 0,1 auf 15,5 Prozent gesenkt“, sagt Lierheimer, denn durch die Mitgliedsbeiträge der Versicherten kommen die Einnahmen rein. Größter Block bei den Ausgaben sind mit 4,3 Milliarden Euro die Krankenhäuser. Ans Haller Diak und ans Klinikum Crailsheim flossen rund 73 Millionen Euro.

Viel Sonnenschein, wäre da nicht Jens Spahn. Aus Sicht von Lierheimer bilden sich durch einen Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministers dunkle Wolken. Es geht um die Weiter¬entwicklung des Risikostrukturausgleichs und des Organisationsrechts der Krankenkassen. Die Geschäftsführerin sieht darin „einen Angriff auf die Selbstverwaltung der Krankenkassen und die regional strukturierte Gesundheitsversorgung in Baden-Württemberg“. Sie macht darauf aufmerksam, dass eine breite Front gegen Spahns Vorschlag entstanden sei, der dringend überarbeitet werden müsse.

Haller Tagblatt / Hohenloher Tagblatt / Rundschau Gaildorf / 13.08.2019 cus