Klinikum Crailsheim

Seitenbereiche

gUT BETREUT -
oPTIMAL VERSORGT
NotfallkontaktNotfallkontakt

Seiteninhalt

Aktuelles aus der Presse

Tabuthema

Kliniken behandeln Tabuthema

Die beiden Kliniken im Landkreis klären in Schwäbisch Hall gemeinsam über Inkontinenz auf.

Das Haller Diak und das Klinikum Crailsheim laden zu einem Vortragsabend zum Thema „Weibliche und männliche Harninkontinenz und Stuhlinkontinenz“ am Donnerstag, 22. Juni, um 19 Uhr im Sudhaus in Schwäbisch Hall ein. Die Veranstaltung ist Teil der heute anbrechenden Weltkontinenzwoche. Deren Ziele: Betroffene Personen sollen über die Möglichkeiten der Vorbeugung und Behandlung informiert werden. Das Schamgefühl, das oft mit diesem Tabuthema verbunden ist, soll dadurch weiter in den Hintergrund gerückt werden. Alleine in Deutschland finden von heute an rund 100 Veranstaltungen und Aktionen statt.

Dr. Martin Schilz, Oberarzt der Viszeralchirurgie am Diak, referiert am Donnerstag zum Thema „Alarm am Enddarm“, während Dr. Monica Diac, Chefärztin der Gynäkologie vom Klinikum Crailsheim, zum Thema „Beckenbodensenkung und Inkontinenz: Was kann ich nach der OP erwarten“ spricht. Weiterhin berichtet Dr. Lorant Kuban, Oberarzt der Gynäkologie am Diak, über „Wieder Windeln – Harninkontinenz der Frau“. Torben Hofmann, Oberarzt der Urologie am Diak, rundet den Abend mit dem Thema „Undicht. Stöpsel drauf? – War’s das? Männliche Harninkontinenz“ ab.

„Oft heilbar“

Mit geschätzt mehr als neun Millionen Patienten zählt Inkontinenz zu den Volkskrankheiten, teilt das Diak mit. Aber: Mehr als 60 Prozent der Betroffenen scheuten den Arztbesuch. Viele fänden sich mit der Inkontinenz ab. Sie sei bei Frauen nach der Geburt „eben normal“ oder „gehöre halt zum Älterwerden“ dazu. „Dabei ist Inkontinenz in den meisten Fällen linderbar und oft sogar heilbar“, heißt es in der Pressemitteilung zur Veranstaltung in Hall. „Abfinden muss sich mit dem Problem heute niemand mehr. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Betroffenen einem Arzt anvertrauen und offen über das Problem sprechen.“

Hohenloher Tagblatt /  19.06.2017 / PM