Klinikum Crailsheim

Seitenbereiche

gUT BETREUT -
oPTIMAL VERSORGT
NotfallkontaktNotfallkontakt

Seiteninhalt

Kliniksozialdienst

Durch den Klinikaufenthalt können für den Patienten oder die Angehörigen neue Situationen entstehen. Oft mangelt es dann an Informationen über Hilfsangebote und die Ansprechpartner. 

Der Kliniksozialdienst ergänzt die ärztliche und pflegerische Behandlung und Betreuung, wenn eine medizinische Rehabilitation als Nachsorge nach schweren Erkrankungen oder Verletzungen notwendig ist. Der Sozialdienst

  • informiert den Patienten und die Angehörigen über die Möglichkeiten der Anschlussbehandlung nach dem stationären Aufenthalt und
  • kümmert sich um notwendigen Bescheinigungen für die Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen und
  • informiert den Patienten und die Angehörigen über in Frage kommende Einrichtungen.
  • Erforderlichenfalls bemüht sich der Sozialdienst um die Aufnahme in einer Reha-Einrichtung.


Für den akuten Pflegefall hält der Sozialdienst Informationsblätter mit den Adressen und Kontaktdaten von Pflegeeinrichtungen bereit. Diese erhalten alle Patienten bei denen nach der Einschätzung im Rahmen des Entlass-Managements ein Versorgungsbedarf nach dem Krankenhausaufenthalt festgestellt wurde.

Hilfsangebote gibt es für die Versorgung im häuslichen Bereich

  • Ambulante Pflegedienste
  • Essen auf Rädern
  • Hausnotruf, Beantragung von Hilfsmitteln
  • Pflegegeld

für die stationäre Versorgung in Pflegeeinrichtungen

  • Kurzzeitpflege
  • Betreutes Wohnen
  • Altenwohnheim
  • Pflegeheim

und für die Suchtberatung.

Der Sozialdienst des Krankenhauses kann bei akuten Pflegefällen nur eine vermittelnde Rolle durch die Information über die Hilfsangebote und die Kontaktadressen übernehmen. Für die Beratung und Unterstützung im Einzelfall können sich die Patienten und Angehörigen an die Beratungsstellen des Landkreises, der Pflegekassen und der Krankenkassen wenden:

Pflegestützpunkt des Landkreises Schwäbisch Hall

Pflegeberatung der Pflegkassen

Pflegeberatung der Krankenkassen

Suchthilfe


Wichtiger Hinweis für Berufstätige:
Nach § 2 Abs. 1 Pflegezeitgesetz hat jeder Beschäftigte bei einem familiären Pflegefall Anspruch auf Freistellung von der Arbeitspflicht für maximal 10 Arbeitstage, um eine akut aufgetretene Pflegesituation bedarfsgerecht zu organisieren oder eine pflegerische Versorgung des nahen Angehörigen in dieser Zeit sicherzustellen. Gegebenenfalls kann die Pflegebedürftigkeit von den behandelnden Ärzten des Krankenhauses als Nachweis für den Arbeitgeber bescheinigt werden.

Als Lohnersatzleistung kann Pflegeunterstützungsgeld beantragt werden.

Unsere Unterstützung bei einer Versorgung im häuslichen Bereich

  •  Vermittlung von ambulanten Diensten, Essen auf Rädern

  •  Hausnotruf, Beantragung von Hilfsmitteln

  •  Information und Antragstellung zum Pflegegeld

Unsere Unterstützung bei einer stationären Versorgung

  • Information und Vermittlung in Pflegeeinrichtungen
  • Beratung und Unterstützung bei der Antragstellung
  • Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
  • Unterstützung in Krisensituationen
  • Suchtberatung von Betroffenen und Angehörigen
  • Antragstellung von sozialrechtlichen Leistungen 
    Pflegeversicherung, Kosten für Heimunterbringung,
    Hilfe für den Lebensunterhalt, Grundsicherung, Schwerbehindertenausweises
  • Organisation der medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen
  • Anschlussheilbehandlungen, geriatrische Rehabilitation

Der Sozialdienst des Klinikums Crailsheim ist erreichbar über das
Sekretariat


Cornelia Gutöhrlein
Tel.: 07951 490-160
Fax: 07951 490-139
E-Mail schreiben

Termine nach Vereinbarung

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag
08:00 bis 12:30 Uhr

Mittwoch
13:00 bis 15:00 Uhr

Klinikaltbau, Gebäude D im 2. Stock

Sozialpädagogin B.A. Jana Heinlein

Jana Heinlein
Jana Heinlein

Dipl. Sozialpädagogin (FH) Anja Herrmann

Anja Herrmann
Anja Herrmann




Dipl. Sozialpädagogin (BA) Linda Salve

Linda Salve
Linda Salve